print preview

«Ich hatte die Möglichkeit in verschiedene Bereiche der Kommunikation einzutauchen und so meine Präferenzen und Stärken wie auch meine Schwächen kennenzulernen. »

Nach Ihrem Bachelor-Abschluss in Business Administration mit Vertiefungsrichtung Unternehmenskommunikation hat Romy Joller ein Hochschulpraktikum im Fachbereich Kommunikation bei armasuisse in Angriff genommen.

Foto von Romy Joller

 

Was hat dich dazu bewegt, dich bei armasuisse zu bewerben? Was waren deine Beweggründe?

Nach meinem Studium wollte ich erste Berufserfahrungen in der Kommunikation sammeln und war überzeugt, dass ein Praktikum ein guter Einstieg ist. Es war mir wichtig, viel praxisorientiertes Wissen und Know-how in unterschiedlichen Bereichen sammeln zu können.

Wie bist du auf die armasuisse aufmerksam geworden?

Über LinkedIn bin ich damals auf die Ausschreibung für die Stelle als Hochschulpraktikantin in der Kommunikation bei armasuisse Immobilien gestossen, welches mich sehr angesprochen hatte. Auf der Unternehmensseite armasuisse sah ich dann, dass eine ehemalige Kommilitonin bei der armasuisse angestellt war. Da ich die armasuisse vorher noch nicht kannte, beschloss ich mich bei ihr zu melden, um mehr über das Unternehmen in Erfahrung zu bringen. Es stellte sich heraus, dass Sie zu der Zeit ein Hochschulpraktikum bei der Kommunikation des Kompetenzbereiches Ressourcen und Support absolvierte. Sie berichtete mir viel Positives über ihre Praktikumserfahrung sowie ihr Team. So beschloss ich, mich auch auf diese Stelle, welche ebenfalls zu besetzen war, zu bewerben und wurde dann tatsächlich zu ihrer Nachfolgerin auserwählt.

Was ist deine Lieblingstätigkeit und warum?

Ich liebe koordinative Arbeiten. Änderungen an Webseiten, welche mit den zuständigen Fachbereichen geplant und organisiert werden müssen, die Vorbereitungen von Publikationen oder die Weiterentwicklung und Bewirtschaftung des Web.

Besondere Freude bereitet mir ausserdem die Foto- und Videoproduktion, das selbständige Verfassen von Textprodukten wie auch das Unterstützen und Redigieren von Beiträgen der Webredaktoren zuhanden des Intra- oder Internets sowie für das Magazin «armafolio».

Wie würdest du das Betriebsklima bei der armasuisse beschreiben?

In meinem Team wurde ich sehr gut aufgenommen und unterstützt. Es herrscht eine positive Fehlerkultur, was ich sehr schätze. Besonders schön finde ich, dass die gegenseitige Wertschätzung offen kommuniziert wird.

Bezogen auf die ganze armasuisse, nahm ich das Klima anfangs als eher verhalten wahr. Ich hatte das Gefühl, dass die einzelnen Kompetenzbereiche hauptsächlich nach innen orientiert sind. Im Laufe der Zeit hatte ich dann mit verschiedenen Bereichen zu tun und merkte, dass die Zusammenarbeit sehr gut funktioniert. Die Unternehmenskultur ist ausserdem ein grosses Thema in der Unternehmensleitung und es wird viel unternommen, um den kulturellen Wandel weiter voran zu bringen.

Was kannst du von deinem Praktikum bei der armasuisse mitnehmen?

Ich hatte die Möglichkeit in verschiedene Bereiche der Kommunikation einzutauchen und so meine Präferenzen und Stärken wie auch meine Schwächen kennenzulernen. Dadurch konnte ich noch besser entscheiden, wie es beruflich für mich weitergehen soll.

Hat dich das Praktikum in deinen beruflichen Absichten bekräftigt? Bzw. ist es nun das, was du wirklich möchtest oder schlägst du anschliessend einen anderen Weg ein?

Ich fühle mich in meiner beruflichen Wahl bestärkt. Das Praktikum hat mir sehr viel Spass bereitet und ich bin überzeugt, dass ich gerade deshalb meine Arbeit gut gemacht habe. Deshalb möchte ich auch in Zukunft in der Kommunikation tätig bleiben und meine Kompetenzen stetig erweitern. Ich werde nebenbei aber trotzdem noch einen anderen Weg einschlagen. Bald werde ich noch eine landwirtschaftliche Ausbildung beginnen und hoffe, dass ich die beiden Tätigkeiten in Zukunft gut kombinieren kann. Ich freue mich darauf und bin gespannt, wohin es mich verschlagen wird.