print preview

«Die Erwartungen wurden erfüllt oder sogar übertroffen!»

Nach seinem Bachelor-Abschluss in International Affairs startete Dominik Bläsi im Oktober 2020 bei der armasuisse ein Hochschulpraktikum im Kompetenzbereich Führungs- und Aufklärungssysteme. Im Rahmen eines Interviews beantwortete Dominik Fragen über sein Praktikum und künftige Herausforderungen.

Bild von Dominik Bläsi im Hauptsitz der armasuisse

 

Was hat dich dazu bewogen, dich bei der armasuisse zu bewerben?

Der Stellenbeschrieb wies bereits spannende Aufgaben aus und die Positionierung der armasuisse zwischen dem Bund und der Privatwirtschaft/Industrie hat mich interessiert. Darin sah ich die Möglichkeit vieles zu lernen.

Wie ordnest du deine täglichen Aufgaben im Gesamtbild der armasuisse ein?

Als Hochschulpraktikant in einem Beschaffungs-Kompetenzbereich, unterstütze ich hauptsächlich den Leiter des Fachbereichs Kommerz und seine Teamleiter in ihren Managementaufgaben. So kann ich mich in diverse strategische Projekte einbringen (Center of Excellence STIB oder Personalentwicklung). Die Mitarbeit in einigen Beschaffungsprojekten ist ebenfalls Teil meiner Aufgaben. Dort unterstütze ich Kolleginnen und Kollegen bei ihrer Arbeit im Projektteam (z.B. Airport Noise Monitoring System oder Kamera-Spezialeinsatzhund). Ausserdem konnte ich auch bei der Ressourcensteuerung mitarbeiten. Zusätzlich habe ich im vergangenen Jahr eine Networking-Plattform für die Hochschulpraktikanten innerhalb der armasuisse ins Leben gerufen, die Avenir-Gruppe. Momentan setzt sich diese für die Einführung einer armasuisse-übergreifenden Du-Kultur ein. Insgesamt bin ich bei vielen Aufgaben involviert und konnte bereits früh Verantwortung übernehmen.

Was möchtest du künftige Hochschulpraktikanten mitgeben?

Seid offen für alle möglichen Aufgaben, denn es gibt immer die Möglichkeit mitzuhelfen und eure Perspektive einzubringen. Ausserdem wird Eigeninitiative sehr geschätzt, so könnt ihr das Praktikum auch selbst mitgestalten und nebenbei bei der Weiterentwicklung der armasuisse mitwirken.

Was würdest du im Nachhinein verändern, wenn du die Möglichkeit dazu hättest?

Zum Glück nicht viel. Ich konnte nach Absprache mit meinen Vorgesetzten allfällige «Probleme» immer gleich angehen. Vielleicht hätte ich rückblickend noch schneller Verantwortung übernehmen können, aufgrund der komplexen Zusammenhänge und der Vielseitigkeit der Aufgaben braucht es aber natürlich eine «Aufwärmphase», was mich aber immer motiviert hat.

Im Vergleich zu deinem ersten Arbeitstag: wie stehst du gegenüber deinen Erwartungen die zu Beginn hattest?

Die Erwartungen wurden erfüllt oder sogar übertroffen. Ich hatte am Anfang nicht gedacht, dass ich bei so vielseitigen Aufgaben mithelfen oder sogar den Lead übernehmen könnte. Das Praktikum war wirklich sehr spannend und lehrreich.

Wo siehst du dich in drei Jahren?

Dann habe ich hoffentlich meinen Master (International Affairs und Governance an der HSG) in der Tasche und habe einen spannenden Job gefunden, vielleicht sogar wieder bei armasuisse.