print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Treffen Sie die Finalisten der Cyber Startup Challenge 2021

Decentriq, Constella Intelligence und Pandora Intelligence haben die Jury im Auswahlverfahren der Cyber Startup Challenge 2021 überzeugt. Alle drei Unternehmen hielten am 28. September einen Pitch an der Cyber-Defence (CYD) Campus Konferenz.

30.09.2021 | Dr. Colin Barschel, Cyber-Defence Campus, armasuisse Wissenschaft und Technologie

Leuchtende Punkte vor einem lila Hintergrund welche sich zu zwei sich schüttelnden Händen formen.

 

Es wird immer schwieriger, Cyber-Bedrohungen zu verstehen und sich davor zu schützen, da sich Angriffstaktiken, -techniken und -verfahren rapide weiterentwickeln. Um ihre Sicherheit zu erhöhen, können Betreiber kritischer Infrastrukturen einer geschlossenen Gruppe von Kunden beitreten und Zugang zu Informationen erhalten, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind.

Startups haben oft innovative und bahnbrechende Ideen und können Technologien anbieten, die einen technologischen Vorteil gegenüber Angreifern bieten. Daher ist es besonders wichtig, solche Technologien so früh wie möglich zu erkennen und einzusetzen, auch wenn sie noch nicht ganz ausgereift sind.

Die Cyber Startup Challenge 2021 wurde vom Cyber-Defence Campus bei armasuisse Wissenschaft und Technologie in Form einer Markterkundung organisiert, bei der Jungunternehmen ihre Technologien für Information Sharing and Analysis Center (ISAC) vorschlagen konnten. Ziel ist es, innovative und neue Lösungen zu finden und diese in einer realen Umgebung zu testen.

An der diesjährigen Cyber Startup Challenge nahmen 38 Startups aus Europa, den USA, Indien und weiteren asiatischen Ländern teil, die ein breites Spektrum innovativer Technologien anboten. Die Jury wählte die folgenden drei Finalisten aus:

Decentriq

Maximilian Groth - Decentriq
Maximilian Groth - Decentriq
© Decentriq

Auf der CYD Campus Konferenz am 28. September 2021 wurde Decentriq zum Finalisten gekürt. Das Startup Decentriq kann nun im Jahr 2022 zusammen mit dem CYD Campus des VBS ein Proof of Concept erarbeiten.

Decentriq entwickelte eine Software-as-a-Service (SaaS)-Plattform, die sogenannte «Data Clean Rooms» für Unternehmen anbietet. «Data Clean Rooms» sind sichere, geschützte Umgebungen, in denen sensiblen Daten bereinigt und verarbeitet werden, damit sie für vielfältige Datenanalysezwecke genutzt werden können.

Gerade große Unternehmen stehen vor dem Dilemma, Daten entweder gemeinsam zu nutzen und damit den Schutz und die Kontrolle über die Daten zu gefährden oder die Daten isoliert zu halten und dadurch die Chance zu verpassen, ihre Marktchancen zu erhöhen.

Decentriq löst dieses Dilemma, indem es «Data Clean Rooms» für eine sichere und unkomplizierte Datenzusammenarbeit bereitstellt. Die Plattform nutzt die neuesten technologischen Fortschritte in den Bereichen «Cloud Computing», Kryptographie, vertrauliche Datenverarbeitung und Filtertechniken zum Schutz der Privatsphäre.

Mehrere Parteien können an sensiblen privaten Daten innerhalb von «Data Clean Rooms» zusammenarbeiten und beliebige Analysen an den zusammengeführten sensiblen Daten durchführen. Dabei haben keine Beteiligte direkte Einsicht auf diese Daten, da sie durch Verschlüsselungstechniken geschützt sind. Die Beteiligten müssen dadurch weder den anderen Teilnehmern noch Decentriq oder dem Cloud-Anbieter vertrauen.

Die Technologie ermöglicht es beispielsweise internen und externen Akteuren und Unternehmen der kritischen Infrastrukturen, sicher Cyber-Daten auszutauschen und aggregierte und anonyme Einsichten zu erhalten. Durch den Einsatz der «Data Clean Rooms» können Organisationen auf organisationsübergreifende Erkenntnisse zugreifen, eng mit anderen Organisationen zusammenarbeiten und ihre kritische Infrastruktur besser schützen. Dies führt zu einer Verbesserung ihrer allgemeinen Cybersicherheit, ohne den Datenschutz zu beeinträchtigen. 

Constella Intelligence

Lindsay Whyte - Constella Intelligence
Lindsay Whyte - Constella Intelligence
© Constella Intelligence

Constella Intelligence ist ein Identitätserkennungsunternehmen, das von Regierungen und Unternehmen für dreidimensionale Einblicke in Datenschutzverletzungen genutzt wird. Dank Automatisierung und umfassenden Open-Source-Intelligence (OSINT)-Datensätzen kann das Unternehmen eine Online-Identität mit einer realen Person oder Organisation verknüpfen.

Constella Intelligence bietet nachrichtendienstlichen Analysten und Ermittlern Fähigkeiten zum Schutz nationaler Regierungsbereiche und zur Entdeckung von Gegnern mit einem der weltweit größten Datenpools. Es ermöglicht Ermittlern zum Beispiel Namen, Pseudonyme und andere Identitätsattribute (einschließlich Kryptowährungen) zu analysieren, um Verbindungen über soziale Medien und andere Kanäle herzustellen, damit die tatsächlichen Identitäten hinter Bedrohungsakteuren und -netzwerken identifiziert werden können.

Pandora Intelligence

Prof Dr. Peter de Kock und Maaike Lousberg – CIO/ Gründer und Strategische Unternehmensberaterin Pandora Intelligence
Prof Dr. Peter de Kock und Maaike Lousberg – CIO/ Gründer und Strategische Unternehmensberaterin Pandora Intelligence
© Pandora Intelligence

Pandora Intelligence ist ein unabhängiges niederländisches Intelligence Unternehmen, das sich auf Sicherheitsrisiken spezialisiert hat. Pandora bietet eine Analyse-Software für Strafverfolgungsbehörden, Regierungen und Ministerien, Nachrichtenagenturen, Nachrichtendienste und militärische Organisationen. Die patentierte Software erkennt Zusammenhänge in großen Datenmengen. Auf der Grundlage dieser Zusammenhänge erstellt Pandora nachrichtendienstliche Szenarien, die ihren Kunden helfen, künftige Entwicklungen zu antizipieren.

Für die Cybersicherheit hat Pandora Intelligence eine Plattform geschaffen, auf der Organisationen desselben Sektors sensible und vertrauliche Informationen über Vorfälle, Bedrohungen, Schwachstellen, Maßnahmen und gewonnene Erkenntnisse austauschen und analysieren können. Darüber hinaus werden die kombinierten Daten in operationell nutzbaren Szenarien dargestellt, die von allen angeschlossenen Partnern verwendet werden können. Die Pandora Plattform könnte daher ISACs und Betreibern kritischer Infrastrukturen dabei helfen, komplexe Daten im Zusammenhang mit Cyberkriminalität sinnvoll zu nutzen, indem historische Informationen mit aktuellen Informationen über Entwicklungen kombiniert werden. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass alle Partner in einem ISAC über wichtige Ereignisse informiert sind.