print preview Zurück zur Übersicht Startseite

Industrieorientierung 2021

Die diesjährige Industrieorientierung hat am 4. November 2021 in der Mehrzweckhalle der Kaserne Bern physisch stattgefunden. Der Anlass stiess auf grosses Interesse – rund 220 Teilnehmende aus Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Armee versammelten sich in Bern. Am Vormittag stand die Industrieorientierung im Mittelpunkt. Der Nachmittag wurde von der Schweizerischen Gesellschaft für Technik und Armee (STA) abgerundet.

10.11.2021 | Lucas Ballerstedt, Fachbereich Kommunikation, Kompetenzbereich Ressourcen und Support

Die Themen Sicherheit der Zukunft und Innovationen standen im Mittelpunkt der diesjährigen Industrieorientierung. Der Anlass beinhaltete Referate vom Rüstungschef, Martin Sonderegger, Chef der Armee, Korpskommandant Thomas Süssli und Leiter Wissenschaft und Technologie armasuisse, Thomas Rothacher. Sie ermöglichten einen spannenden Einblick in aktuelle Projekte und künftige Herausforderungen. Moderiert wurde die Industrieorientierung von Jacqueline Stampfli, stellvertretende Leiterin Kommunikation armasuisse.

Sicherheit der Zukunft

In der Eröffnungsrede von Martin Sonderegger erläuterte der Rüstungschef aktuelle Schwerpunkte. Dabei stellte er das Rüstungs- und Immobilienprogramm VBS der Armeebotschaft 2021 vor. Zudem thematisierte er das Programm Air2030. Der Rüstungschef präsentierte einen Überblick über den aktuellen Stand der Kampfjet-Beschaffung und über den umfassenden Evaluationsprozess. Des Weiteren wurde das Offset-Geschäft behandelt und einen Ausblick auf die Armeebotschaft 2022 gegeben.

Innovation entscheidend für Sicherheit

Der Chef der Armee, Korpskommandant Thomas Süssli, sprach anschliessend über die aktuellen Bedrohungen und die entsprechenden Herangehensweisen der Schweizer Armee. Die aktuellen Gefahren basieren oftmals auf technologischen Innovationen, welche in einem nicht militärischen Umfeld bereits seit Längerem zu beobachten sind. Insbesondere Cyber-Gefahren haben stark an Bedeutung gewonnen. Er erläuterte auch die wachsende Kluft zwischen den Beschaffungszyklen und den überproportional schnell wachsenden Innovationszyklen und zeigte auf wie die Schweizer Armee mit ihrem Innovationssystem dem entgegenwirken will.

Technologische Innovationen dank Expertise

Überleitend erwähnte auch Dr. Thomas Rothacher, Leiter Wissenschaft und Technologie armasuisse, das zunehmend schnelle Wachstum von Innovationen. Dabei wurde die Rolle der Schweiz als eines der führenden innovativen Länder dargestellt. Abgerundet wurde die Präsentation durch aktuelle Innovationsprojekte. Im Zentrum standen der Cyber-Defence Campus (CYD) und das Schweizer Drohnen- und Robotik-Zentrum SDRZ VBS. Auch die Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Gesellschaft für Technik und Armee (STA) und die daraus entstandene «STA Challenge» wurde den Anwesenden nähergebracht. Das Referat wurde mit einem Zitat von Viola Amherd, Chefin VBS, abgeschlossen: «Vorwärtsgehen, etwas bewegen – die Zukunft gestalten! »