print preview

Interview mit den Teamleitern Michael Hess und Andreas Arni.

Michael Hess und Andreas Arni geben einen Einblick in ihren Aufgabenbereich und die Zusammenarbeit im Team.

Evelyne Gänsli, Fachbereiche Kommerz und Kommunikationssysteme, Führungs- und Aufklärungssysteme.

Michael Hess, Teamleiter Kommerz Führungssysteme und Andreas Arni, Teamleiter Kommerz Kommunikationssysteme im Verwaltungszentrum am Guisanplatz 1 in Bern.
(v. l. n. r.) Michael Hess, Teamleiter Kommerz Führungssysteme und Andreas Arni, Teamleiter Kommerz Kommunikationssysteme.

Was hat dich damals dazu bewogen zur armasuisse zu kommen?

Michael Hess: Dies war nicht geplant, sondern eher ein glücklicher Zufall. Die Beweggründe, mich für diese Stelle zu bewerben, waren unter anderem der spannende Aufgabenbeschrieb (Inhalt der Aufgabe, Eigenverantwortung im kommerziellen Projektgeschäft, Abwechslung in einem sich technologisch stetig wandelnden Umfeld), die Sinnhaftigkeit der Arbeit in der Bundesverwaltung zu Gunsten des Gemeinwohls sowie eine gewisse persönliche Affinität zur Militärtechnik und dem militärischen Umfeld. Nicht zuletzt haben auch der Arbeitsort Bern und die faire Entlöhnung dazu beigetragen, dass ich die Stelle dann antrat.

Was machst du als Teamleiter? Welches sind deine Aufgaben?

Michael Hess: Meine Führungsfunktion, welche rund 30% meines Pensums ausmacht, beinhaltet die direkte Personalführung: Zielvereinbarungsprozess, Mitarbeitendengespräche, sowie Unterstützung, Support und Förderung der Mitarbeitenden. Ich stehe für mein Team ein, vertrete es nach oben und sehe mich als Bindeglied, welches den Leiter Fachbereich Kommerz entlastet. Gleichzeitig bin ich zu 70% im operativen Geschäft für kommerzielle Beschaffungsprojekte im Fachbereich Führungssysteme tätig.

Andreas Arni: Als Leiter des Kommerz Teams FAK bin ich hauptsächlich Bindeglied zwischen strategischen und operativen Themen. Mein Aufgabengebiet ist ein Mix aus Kommerzverantwortlicher in Beschaffungsprojekten sowie diversen Führungsaufgaben (Coaching, Weiterentwicklung der Mitarbeitenden, Zielvereinbarungen, Ressourcenplanung, usw.). Das heisst, ich bin genauso im Tagesgeschäft eingespannt wie mein Team, nehme jedoch mit ca. 30% meines Pensums diverse Führungsaufgaben wahr.

Wie sieht dein Arbeitsalltag als Teamleiter aus?

Michael Hess: Vermutlich noch etwas ungeplanter als zuvor… (lacht). Jeder Tag ist anders; nebst den planbaren Sitzungen ist der Alltag oft durch die Dringlichkeit der eingehenden Aufträge und Anfragen getaktet. Die Anliegen kommen dabei einerseits aus dem eigenen Projektgeschäft als auch von den Mitarbeitenden. Ich priorisiere diese fortlaufend und befinde mich ständig in einem Hin und Her zwischen der Rolle des Vorgesetzten sowie derjenigen des ProjektMitarbeitendens.

Andreas Arni: Einen typischen Arbeitsalltag im eigentlichen Sinne gibt es kaum. Einen grossen Teil meiner Arbeitszeit verbringe ich an Sitzungen und Besprechungen. Die eigentliche Herausforderung besteht darin, die Aufgaben richtig zu priorisieren. Insbesondere dann, wenn terminkritische Geschäfte zu bearbeiten sind und gleichzeitig meine Rolle als Teamleiter gefragt ist.

Welches war deine grösste Herausforderung auf dem Weg vom Mitarbeitenden hin zur neuen Rolle als Teamleiter?

Michael Hess: Die grösste Herausforderung war, nicht mehr nur für meine Arbeitsergebnisse, sondern nun auch für das Wohlergehen der Mitarbeitenden verantwortlich zu sein. Plötzlich standen Individuen mit all ihren Facetten im Fokus und verlangten von mir eine in emotionaler und empathischer Hinsicht andere Herangehensweise. Die unterschiedlichen Charaktere und zwischenmenschlichen Beziehungen erfordern viel Einfühlungsvermögen, Fingerspitzengefühl und die Fähigkeit, auch mit allfällig auftretenden Unstimmigkeiten nachhaltig umgehen zu können.

Der Wechsel vom Mitarbeitenden zum Teamleiter empfand ich als positiv. Dabei half mir sicherlich auch meine langjährige Erfahrung bei armasuisse. Ebenso stand und steht das Team hinter mir und hat mich von Anfang an unterstützt. Den kollegialen Umgangston habe ich beibehalten und ich fühle mich von meinen Mitarbeitenden ernst genommen und geschätzt.

Andreas Arni: Mit dieser Frage habe ich mich bereits im Vorfeld meiner neuen Funktion intensiv auseinandergesetzt. Am Anfang habe ich befürchtet, dass es zu einer grösseren Distanz auf der Beziehungsebene führen könnte. Dies hat sich zum Glück jedoch nicht bewahrheitet. Meines Erachtens war für mich ein grosser Vorteil, dass meine Kolleginnen und Kollegen, jetzt meine Mitarbeitenden, meine Stärken und Schwächen bereits sehr gut kannten. Dies ermöglicht mir, ich selbst zu sein und authentisch zu bleiben. Weiter habe ich in der Teambildungsphase versucht aufzuzeigen, dass ich als Teamleiter ein Teil des Teams bin. Dabei habe ich den Mannschaftssport als gutes Bespiel verwendet. Denn die Rolle als Teamleiter kann aus meiner Sicht sehr gut mit einem Mannschafts-Captain verglichen werden.

Welches ist dein persönliches Ziel als Teamleiter?

Michael Hess: Die Zufriedenheit und das Wohlergehen der Mitarbeitenden ist das oberste Ziel. Weiter sind mir ein respektvoller und doch kollegialer Umgang miteinander wichtig. Gute Leistungen zu Gunsten der Beschaffungsprojekte sowie der armasuisse lassen sich meines Erachtens nur mit motivierten Mitarbeitenden erbringen, die in einem sie unterstützenden Arbeitsumfeld agieren können. Für meine persönliche Entwicklung möchte ich meine Erfahrungen im Führungsbereich weiter vertiefen.

Andreas Arni: Ich will meine Mitarbeitenden individuell fördern, fordern und sie dazu ermutigen ihre Komfortzone zu verlassen. Ausserdem sollen sie rückblickend sagen können, dass die Zeit bei der armasuisse eine der Besten in ihrer Laufbahn war.

Was möchtest du mit deinem Team erreichen?

Michael Hess: Abgesehen vom oben erwähnten Zusammenhalt als Team, möchte ich mit meinen Kollegen die Beschaffungsprojekte sowie die internen, strategischen Projekte in kommerzieller Hinsicht optimal unterstützen.

Andreas Arni: Die Arbeitsbelastung ist während den letzten Jahren stetig gestiegen. Deshalb ist eine zentrale Aufgabe in unseren Kommerz-Teams die, dass wir ein verträgliches Gleichgewicht der Arbeitsbelastung jedes einzelnen anstreben und sie auf allen Schultern verteilen.
Jede/r soll die Sinnhaftigkeit ihres/seines täglichen Tuns erkennen, ihre/seine Arbeit mit viel Freude leisten und darauf stolz sein, einen Mehrwert für die Gesellschaft generieren zu können.

Was ist dir in deinem Team besonders wichtig? Worauf legst du Wert?

Michael Hess: Gegenseitige Wertschätzung, Respekt sowie ein offener und direkter Umgangston miteinander – darauf lege ich grossen Wert. Zudem erwarte ich, dass alle im zulässigen Masse Eigenverantwortung übernehmen, gesunden Menschenverstand an den Tag legen und auch mal Entscheide und Sachverhalte kritisch hinterfragen und konstruktive Kritik üben. Nicht zuletzt ist mir die formale Qualität der Arbeit als Perfektionist sehr wichtig.

Andreas Arni: Ich lege besonderen Wert auf Ehrlichkeit. Als Führungsperson bin ich auf offene und direkte Informationen aus meinem Team angewiesen, damit ich rechtzeitig agieren kann. Des Weiteren pflegen wir im Team eine Dissens-Kultur. Alle sollen sich trauen zu wiedersprechen und ihre eigene Meinung vertreten zu dürfen. Jede Stimme ist wichtig, soll angehört und ernst genommen werden. Denn nur gemeinsam und dank der Vielseitigkeit jedes Einzelnen kommen wir im Team weiter und haben Erfolg.

Wenn du freie Hand hättest: Was würdest du optimieren?

Michael Hess: Aktuell wird in unserem Fachbereich sehr viel optimiert und verändert. Das ist sehr wichtig, allerdings bin ich auch der Meinung, dass man dabei dem aktuellen Ressourcenengpass mehr berücksichtigen sollte.

Andreas Arni: Eine wesentliche Optimierung hat die seit über einem Jahr andauernde Pandemie bereits gebracht. Dies weil es aktuell unumgänglich ist, den Mitarbeitenden mehr Vertrauen zu schenken und sie nicht kontrollieren zu wollen. Ich wünsche mir, dass diese positive Entwicklung auch nach der Pandemie weiterhin bestehen bleibt.

Ausserdem dürfen wir den Fokus auf unsere Kernaufgabe Beschaffung nicht verlieren und müssen uns dort stetig verbessern.

Wie bringst du Familie und Job unter einen Hut (Work-Life-Balance)?

Michael Hess: Sehr gut. Das ist mitunter einer der Gründe, wieso ich bereits so lange bei der armasuisse arbeite. Auch die Möglichkeit, in einer Führungsfunktion 80% arbeiten zu können, werte ich als sehr positiv. Mehr Zeit mit meinen zwei kleinen Kindern zu verbringen, erachte ich als sehr bereichernd und es schafft einen guten Ausgleich zum Büroalltag. Das Homeoffice erhöht zudem die Flexibilität und macht es einfacher, Familie und Arbeit zu koordinieren.

Andreas Arni: In unserem Bereich sind wir relativ flexibel und können uns unsere Arbeitszeit weitgehend selbst einteilen, was ich sehr schätze. Ausserdem lässt mich meine Familie nach Feierabend den Arbeitsalltag schnell vergessen und beim wöchentlichen Fussballspielen mit meinen Freunden kann ich zusätzlich Energie tanken.

Mit Wille, Mut und einer gesunden Portion Beharrlichkeit ist sehr vieles möglich.

                                                                                                                    - Andreas Arni

Wo siehst du dich in 5-10 Jahren?

Michael Hess: Eine so langfristige Planung liegt mir nicht. Ich sehe mich aber weiterhin in einem abwechslungsreichen, spannenden, dynamischen und herausfordernden Arbeitsumfeld.

Andreas Arni: Die armasuisse verfügt über eine sehr flache Hierarchie und deshalb wage ich keine Prognosen. Sicher ist aber, dass auch ich mich weiterentwickeln will, was indes nicht ausschliesslich über die Hierarchiestufe geschehen muss. Unsere Arbeitgeberin bietet eine Vielzahl an Weiterentwicklungsmöglichkeiten und mit Wille, Mut und einer gesunden Portion Beharrlichkeit ist sehr vieles möglich.

Kurzporträt Michael Hess

Michael Hess, Teamleiter Kommerz Führungssysteme; Tom Hug, Teamleiter Kommerz Aufklärungs- und Überwachungssysteme; Andreas Arni, Teamleiter Kommerz Kommunikationssysteme und Claus Köhnen, Teamleiter Kommerz Computersysteme/Stv L FAKo im Verwaltungszentrum am Guisanplatz 1 in Bern.
(v. l. n. r.) Michael Hess, Teamleiter Kommerz Führungssysteme; Tom Hug, Teamleiter Kommerz Aufklärungs- und Überwachungssysteme; Andreas Arni, Teamleiter Kommerz Kommunikationssysteme; Claus Köhnen, Teamleiter Kommerz Computersysteme/Stv L FAKo.

Michael Hess verfügt über einen universitären Master in Business Administration. Er trat im Oktober 2007 als Projektkaufmann in die armasuisse ein. Seit Januar 2019 ist er Teamleiter Kommerz Führungssysteme.

Kurzporträt Andreas Arni

Andreas Arni, Teamleiter Kommerz Kommunikationssysteme; Claus Köhnen, Teamleiter Kommerz Computersysteme/Stv L FAKo; Michael Hess, Teamleiter Kommerz Führungssysteme und Tom Hug, Teamleiter Kommerz Aufklärungs- und Überwachungssysteme am Guisanplatz 1 in Bern.
(v. l. n. r.) Andreas Arni, Teamleiter Kommerz Kommunikationssysteme; Claus Köhnen, Teamleiter Kommerz Computersysteme/Stv L FAKo; Michael Hess, Teamleiter Kommerz Führungssysteme; Tom Hug, Teamleiter Kommerz Aufklärungs- und Überwachungssysteme.

Andreas Arni ist Eidg. Dipl. Betriebswirtschafter HF und war früher in der Privatwirtschaft tätig. Im Mai 2012 trat er als Projektkaufmann in die armasuisse ein. Seit Januar 2019 ist er Teamleiter Kommerz Kommunikationssysteme.