SDRZ - Schweizer Drohnen- und Robotik-Zentrum

Das Schweizer Drohnen- und Robotik-Zentrum (SDRZ) ist Teil des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) und dient zur Bearbeitung von Themen rundum Robotik für Sicherheitsaufgaben.

Bild Roboter
SDRZ - Advanced Robotics

Eines der Forschungsinstrumente des SDRZ ist ARCHE (Advanced Robotic Capabilities for Hazardous Environment). Es dient der Beurteilung des Technologiereifegrades und der Anwendungstauglichkeit der Schweizer Robotik für die Katastrophenhilfe. Jedes Jahr initialisiert das SDRZ zahlreiche Studien und Forschugnsprojekte mit akademischen Forschungsinstitutionen und Industriepartnerrn.

Infrastruktur und Messmittel

SDRZ - Rettungsroboter im Einsatz - SDRZ mit einmaliger Testinfrastruktur
SDRZ - Einmalige Testinfrastruktur in Wangen an der Aare

Das Schweizer Drohnen- und Robotik-Zentrum (SDRZ) verfügt über Equipment und Infrastrukturen zur Charakterisierung von unbemannten Vehikeln, deren Nutzlast sowie des Gesamtsystems. Weiter kann es Labore zur Beurteilung der Sensorik, der Kommunikation, des elektromagnetischen, ballistischen oder thermischen Schutzes sowie der Cybersicherheit nutzen. Das Angebot wird ergänzt durch EMV-, EKF-, NEMP-, Optronik-, Explosivstoff-Labore, echofreie Kammern und Umweltsimulationsanlagen.

Roboter für den Einsatz in der Katastrophenhilfe werden in verschiedenen Anlagen, beispielsweise eine Grossbrand- oder Flutanlage, getestet. Zur Beurteilung der Robustheit von Robotern sowie von deren Abwehrbarkeit stehen über- und unterirdische Anlagen zur Verfügung, welche eine Besprengung oder einen Beschuss mit diversen Arten von Armeewaffen zulassen. Während die Anlagen in der Schweiz verteilt sind, befindet sich der Kern des SDRZ in Thun, bei armasuisse Wissenschaft und Technologie.

Dienstleistungen

SDRZ, Untersuchung von Bedrohungssituationen
SDRZ - Untersuchung der letalen Wirkung von Mikro-Drohnen

Neben Dienstleistungen zur technischen Beurteilung von Kommunikationsmitteln, zur Vermessung von Signaturen sowie zum Testen des Schutzes und der Robustheit, von Mensch-Maschine-Schnittstellen, der Autonomie und Anwendungstauglichkeit von Robotern befasst sich das SDRZ auch mit rechtlichen, ethischen und moralischen Fragen zum Einsatz. Zentral ist auch die Untersuchung von Bedrohungen der Sicherheit der Schweiz durch unbemannte Systeme sowie deren Abwehr. Beispielsweise wurden durch das SDRZ Studien durchgeführt zur Charakterisierung der Wirkung der Hohlladung des Slaughterbot-Videos oder zur ethischen Beurteilung von Robotern/unbemannten Systemen im Sicherheitsbereich.

Zum Kompetenzaufbau, zur Sensibilisierung und zum Transfer von Know-How zu den Kunden führt das SDRZ Informationsveranstaltungen durch.

Mehr Informationen zu ARCHE finden Sie im Factsheet (pdf). 

Schweizer Robotik - Einsatz für die Katastrophenhilfe der Zukunft

ARCHE (Advanced Robotic Capabilities for Hazardous Environments) ist ein Instrument, welches der Beurteilung des Technologiereifegrades und der Anwendungstauglichkeit der Schweizer Robotik für die Katastrophenhilfe dient. Unter der Leitung von armasuisse W+T arbeiten darin LVb G/Rttg/ABC, ETH Zürich und der nationale Forschungsschwerpunkt «NCCR Robotics» zusammen.

Forschung

SDRZ - Forschungszusammenarbeit mit akademischen Forschungsinstitutionen
SDRZ - Forschungszusammenarbeit mit akademischen Forschungsinstitutionen

Zum Auf- und Ausbau der Beurteilungskompetenz betreibt armasuisse W+T Forschung mit nationalen und internationalen Partnern. In Forschungsprojekten und -kooperationen werden u. a. «innovative» Fortbewegungskonzepte, Navigationsmethoden ohne Satellitennavigation (GNSS), Schnittstellen oder Robustheit und Schutz von unbemannten Systemen untersucht. Beispielsweise befasst sich die erste Kooperationsvereinbarung der Schweiz mit der Europäischen Verteidigungsagentur mit dem Thema «Schutz von autonomen Systemen vor gegnerischen Einflüssen». Die Untersuchung von zukünftigen Anwendungen von Robotern durch das SDRZ fokussiert stark auf den Bereich der Katastrophenhilfe, u. a. in Kooperation mit den Genie-, Rettungs- und ABC-Abwehrtruppen der Schweizer Armee.

Wer steckt hinter dem Schweizer Drohnen- und Robotik-Zentrum ?

Das SDRZ wurde 2017 vom Technologiezentrum des VBS (armasuisse Wissenschaft und Technologie) und dem Armeestab der Schweizer Armee gegründet. Das Zentrum dient als Instrument zur Unterstützung der Schweizer Armee und von Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben bei der Beurteilung von Chancen und Risiken von unbemannten Systemen respektive Robotik. Das SDRZ wird von armasuisse in Zusammenarbeit mit der Schweizer Armee betrieben und durch armasuisse Wissenschaft und Technologie geleitet.


Schweizer Drohnen- und Robotik Zentrum armasuisse
Wissenschaft und Technologie
Feuerwerkerstrasse 39
CH-3602 Thun
Tel.
+41 58 468 27 78

E-Mail


Kontaktperson

Dr. Mark Höpflinger
E-Mail


Kontakt drucken