Explosivstoffe und Munitionsüberwachung

Der Fachbereich verkörpert das einzigartige Know-how über militärische Explosivstoffe der Schweiz, wie zum Beispiel Sprengstoffe, Schiesspulver und Signalfackeln. Das Kennen der chemischen, technischen und physikalischen Eigenschaften der Stoffe ermöglicht den Experten das Alterungsverhalten zu beschreiben, Lebensdauerprognosen zu erstellen und Einflüsse auf Mensch, Tier und Umwelt abzuschätzen. Mit der täglichen Arbeit wird ein wichtiger Beitrag zur Munitionssicherheit der Schweizer Armee geleistet.

Aktuelles

Diagramm Lebensdauermodell

Risikominimierung durch Lebensdauermodell

Die Lebensdauer von Munition und den darin enthaltenen Treibladungspulvern zu kennen ermöglicht es u.a, die Nutzungsphase (Service Life) von Munition und Waffe abzugleichen. Das Risiko Zwischeninvestitionen machen zu müssen, kann in der regulären Service Zeit minimiert werden.

Lesen Sie mehr...

Factsheet 1

Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung dank einer effizienteren Analyse von Treibladungspulver

Ultra-high performance liquid chromatography (UHPLC)

Durch eine Optimierung der chemischen Analysen im für Treibladungspulver zuständigen Labor von W+T lassen sich dauerhaft Mittel einsparen, ohne dass die Qualität der Ergebnisse beeinträchtigt wird. So benötigt man bei identischem Ergebnis zehnmal weniger Lösungsmittel.

Factsheet 2

Grundriss für eine vorgeschlagene Labormöglichkeit

Munitionsüberwachung: W+T Experten beraten OSZE

Vom 28. bis 31. März 2017 hat ein Expertenteam von W+T im Auftrag der Swissint Bosnien und Herzegowina besucht, um OSZE-Organisation in den Prozessen der Munitionsüberwachung und Infrastruktur zu beraten. Der erste Besuch fand 2014 statt. Damals wurde erste Fakten zusammengetragen und Vorschläge unterbreitet. Dieses Jahr hatte die Delegation folgende Ziele: Evaluation von Munitionsüberwachungsprozessen und mehr Informationen über die verschiedenen eingesetzten Treibladungspulver zu erhalten sowie drittens ein geeignetes Gebäude zu finden, welches sich als Labor eignet, um Treibladungspulver zu analysieren. Ob es ein Labor vor Ort geben wird, ist noch nicht definitiv entschieden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Einerseits kann so die Kompetenz über die Munitionsbeurteilung im Land gehalten, aufgebaut und unterstützt werden. Andererseits wäre es gefährlich, nicht abgeklärte Munition erst über weite Strecken zu transportieren. Eine Analysestation vor Ort macht also durchaus Sinn. Die Zusammenarbeit erfolgte innerhalb eines Expertenteams aus Österreich, Deutschland, Liechtenstein, Norwegen und Schweden. Ähnliche Bemühungen zur erfolgreichen Demilitarisierung hat W+T bereits vor ein paar Jahren in Albanien und Jordanien unterstützt. Die damaligen Erfahrungen und erworbenen Kompetenzen waren sehr wertvoll und kommen in diesem Projekt zur Anwendung.

Ansprechperson: Dr. Patrick Folly

Factsheet 3

Gruppenbild NATO Workshop

Neue Standards für die Lebensdauer von Treibladungspulver

Am 16. und 17. Februar 2017 kamen in Thun 22 Expertinnen und Experten aus zehn verschiedenen Ländern zusammen. Ziel der Veranstaltung war, gemeinsam eine Standardnorm der NATO zu überarbeiten. Die derzeitige Norm wurde zuletzt 2007 aktualisiert. Seither hat sich die Methode zur Bestimmung der Lebensdauer von Treibladungspulver technologisch sehr verändert. Im Rahmen dieser erneuten zweijährigen Phase der Überarbeitung sollen die neuen methodischen Fortschritte berücksichtigt werden. Gemeinsam mit anderen Partnern hat W+T in diesem Bereich bereits mehrere wissenschaftliche Artikel veröffentlicht. Aus den während des Workshops geführten Diskussionen ergab sich, dass die meisten Länder die von W+T veröffentlichten Ergebnisse in den neuen Standard einfliessen lassen möchten. Ein weiteres wichtiges Thema war die Festlegung eines Verfahrens zum Einbringen neuer, weniger umweltschädlicher Moleküle in das Treibladungspulver, ohne dass dadurch eine Vorhersage der Lebensdauer verunmöglicht wird. Die Ergebnisse der Arbeitsgruppe sollen im Rahmen einer NATO-Sitzung vom 1. bis 3. März 2017 im Plenum vorgestellt werden.

Ansprechperson: Dr. Patrick Folly

Factsheet 4

Wenn ein Moor zum Sicherheitsrisiko wird

Detektion nach Blindgängern

Im Hinblick auf eine geplante Renaturierung wurde ein Moor im Berner Jura in den letzten Wochen auf Schiessrückstände aus vergangen Zeiten überprüft. Bevor die Renaturierung realisiert werden kann, stehen Aufräumungsarbeiten an, dessen Aufwand von Spezialisten analysiert und geschätzt werden muss.

Lesen Sie mehr...

Factsheet 5

Effiziente Munitionsüberwachung und inter-nationale Qualitätskontrolle

Elektrostatik-Entladung

Munitionsartikel nutzen sich ab. Deshalb müssen sie regelmässig auf ihre Tauglichkeit überprüft werden. Durch die Alterung kann Munition respektive Explosivstoffe eine Verminderung der Funktionszuverlässigkeit erfahren. In internationalen Ringtests zur Qualitätssicherung bei Messverfahren wurde bestätigt, dass der internationale Stan-dard immer eingehalten wurde.

Factsheet 6

Test für Blindgängersuche im Bodensee

Unterwassermetalldetektor im Einsatz
Unterwassermetalldetektor im Einsatz

W+T hat auf Anfrage des Länderräumdienstes Baden-Württemberg und in Zusammenarbeit mit dem Kommando KAMIR vom 12. bis 16. Oktober 2015 im Bodensee eine Testsuche durchgeführt. Ziel der Übung war die Suche nach Bombenblindgänger aus dem zweiten Weltkrieg. Ein hervorragendes Beispiel einer grenzüberschreitenden Arbeit zwischen Deutschland und der Schweiz im Bereich des Wasserschutzes.

Lesen Sie mehr...

Factsheet 7

Alte Fliegermunition aus See geborgen

Geborgene Übungsmunition
Geborgene Übungsmunition aus dem Neuenburgersee

Seit über 80 Jahren wird der Fliegerschiessplatz Neuenburgersee für Schiessübungen genutzt. Wenn Blindgänger im See entdeckt werden, braucht es zur Bergung und Entschärfung der alten Munition fachkundige Spezialisten. So geschehen in der ersten Ausgustwoche dieses Jahres. Ein Grossaufgebot von Sachverständigen, unter anderem dem Kompetenzbereich „Explosivstoffe und Munitionsüberwachung“ von W+T, war vor Ort und half die acht „Bomben“ erfolgreiche aus dem See in Sicherheit zu bringen und zur Aufsprengung abzutransportieren.

Lesen Sie mehr...

Factsheet 8

NATO Projekt zur Entmilitarisierung

Umweltbelastung in Serbien

Bei Fragen zur Entmilitarisierung spielen umweltschonende Vorgehen eine grosse Rolle. Auch in dieser Domäne ist die Schweiz durch jahrzehntelange Erfahrung ein Vorbild. Dies kommt nun auch einem NATO Projekt zu Gute, welche diese Expertise für ein Gebiet in Serbien einsetzen möchte.

Lesen Sie mehr...


Wissenschaft und Technologie Explosivstoffe
Dr. Patrick Folly
Feuerwerkerstrasse 39
CH-3602 Thun
Tel.
+41 58 468 37 35
Fax
+41 58 468 28 41

E-Mail


Kontakt drucken

Wissenschaft und Technologie

Explosivstoffe
Dr. Patrick Folly
Feuerwerkerstrasse 39
CH-3602 Thun

Karte ansehen