print preview

Naturschutz

Das Kompetenzzentrum (KOMZ) Natur VBS ist als Fachstelle für den Vollzug des Natur- und Heimatschutzgesetzes innerhalb des Departements zuständig. Es berät bei fachlichen Fragen, erlässt Vorgaben und stellt das Controlling im Bereich Natur- und Heimatschutz sicher. Mehr erfahren unter «KOMZ Natur».

Im Fokus

Ein Leitwerk und drei neue Weiher schützen Amphibien

© VBS/DDPS

April 2021: Der Waffenplatz Herisau-Gossau umfasst ein Amphibien-Laichgebiet von nationaler Bedeutung. Mit unterschiedlichen Massnahmen verbessert das VBS fortlaufend die ökologische Vernetzung für Amphibien, damit sie den Weg zu ihren Laichplätzen sicher überwinden können.

Zur Medienmitteilung


Storch in Bern

Zwei Störche im Nest
© VBS/DDPS

Saison 2021: Bereits das sechste Mal in Folge lassen sich die Störche an der Papiermühlestrasse in Bern nieder, auf dem Kamin des denkmalgeschützten Armeegebäudes von armasuisse Immobilien. Die Webcam auf dem Dach gibt rund um die Uhr interessante Einblicke in Freuden und Leiden der Storchenfamilie.

Webcam Berner Storch


Schweres Geschütz für den Vogelschutz

© Vogelwarte

Dezember 2020: Mit dem Thema Naturförderung bringt man die Schweizer Armee spontan wohl kaum in Verbindung. Trotzdem spielt sie in diesem Bereich eine unerwartete und wichtige Rolle: Für viele Vogelarten schafft sie nämlich ideale Lebensraumbedingungen. Mehr dazu in den Avinews der Vogelwarte Sempach.

Zum Presseartikel


Waldrapp auf Schweizer Waffenplätzen gesichtet

© Mathias Niederer

Dezember 2020: In Ausnahmefällen gelingt es, beinahe ausgestorbene Vogelarten wieder in der Schweiz anzusiedeln, wie beim Waldrapp: Er machte dieses Jahr erstmals auf den Waffenplätzen Thun, Locarno und Frauenfeld Rast.

Zum armafolio 02/2020


Neuartige Wildwarnanlage

© VBS/DDPS

November 2020: An der Kantonsstrasse zwischen Brienzwiler und Meiringen bauen der Kanton Bern und der Bund auf einer Länge von acht Kilometern eine neuartige Wildwarnanlage. Das System wird ab Winter 2020/21 testweise in Betrieb gehen.

Zur Medienmitteilung


Brandschutz am Zielhang Calanda wird fortgesetzt

© VBS/DDPS

November 2020: In diesem Winter wurden zum siebten Mal seit 2004 am Zielhang Calanda auf dem Schiessplatz Rheinsand in Chur Teilflächen von Restgrasbeständen kontrolliert abgebrannt. Potenzielle Brände werden somit an der Ausbreitung gehemmt, was die Sicherheit bei Schiessübungen deutlich erhöht.

Zur Medienmitteilung


KOMZ Natur | NLA

Das Kompetenzzentrum Natur VBS

Symbolbild: Naturschutz

 

Das Kompetenzzentrum (KOMZ) Natur VBS arbeitet mit einem Leistungsauftrag des Generalsekretariats VBS bei armasuisse Immobilien.

Als Biodiversitätsfachstelle des VBS ist das KOMZ Natur für den Vollzug des Natur- und Heimatschutzgesetzes innerhalb des Departements zuständig. Es berät bei fachlichen Fragen, erlässt Vorgaben und stellt das Controlling im Bereich Natur- und Heimatschutz sicher. 

Die enge Zusammenarbeit mit den zivilen Fachstellen von Bund, Kantonen, Gemeinden und Nichtregierungsorganisationen (NGOs) erleichtert die Wahrung der VBS-Interessen.

Hauptinstrument sind seit 1999 die Konzepte Natur, Landschaft und Armee (NLA) im Rahmen des departementalen Programms, welche auf 180 Armeearealen die Naturwerte auch ausserhalb der Schutzgebiete kartiert und die militärische und landwirtschaftliche Nutzung sowie die «Freizeitnutzung» auf ihre Schutzbedürftigkeit abgestimmt haben.


Das Programm Natur, Landschaft, Armee

Seit 1999 hat das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) im Zuge des Programms Natur-Landschaft-Armee auf 180 Armeearealen die schützenswerten Lebensräume kartiert. Auf jedem Areal werden die Militär-, Landwirtschafts- und Freizeit-Nutzungen der Waffen-, Schiess- und Militärflugplätze und die Naturwerte in einem Konzept aufeinander abgestimmt. Das Dossier regelt auch den Unterhalt der schützenswerten Lebensräume und die Erfolgskontrolle.

Natur und Landschaft | Generalsekretariat VBS (GS-VBS)

Biodiversität

Biodiversität

  • ... meint die Vielfalt biologischen Lebens: konkret also die Vielfalt der Gene, der Tier- und Pflanzenarten und ihrer zu Landschaften vernetzten Lebensräume.
  • ... erhöht die Stabilität und Leistungsfähigkeit der ökologischen Kreisläufe, die wiederum die Grundlage unserer Wirtschaft und Gesellschaft bilden.
  • ... steht seit der UNO-Umweltkonferenz 1992 in Rio de Janeiro auf der global-politischen Agenda. Seither hat der Klimawandel das weltweite Artensterben weiter beschleunigt.
  • ... wird seit dem Jahr 2000 schweizweit und seit 2012 zusätzlich auch auf 26 Waffen-, Schiess- und Flugplätzen in einem Monitoring überwacht.


Arten, Lebensräume und Landschaften

Auf Armeearealen gibt es gleich viele Brutvogelarten (38-40/km2) wie auf Zivilarealen. Seltene Tier- und Pflanzenarten der sogenannten «Roten Liste»  sind auf Armeearealen allerdings überdurchschnittlich häufig anzutreffen. Der Anteil an schützenswerter Wiesen und Weiden ist auf Armeearealen über dreimal höher als in der übrigen Schweiz. Die wertvollsten 11 von 15 schützenswerten Lebensraumtypen sind auf VBS-Arealen häufiger anzutreffen als ausserhalb. Zudem liegen die Armeeareale überdurchschnittlich häufig in Landschaftsinventaren von nationaler Bedeutung.

Vorgaben und Instrumente

Alle



armasuisse Immobilien Guisanplatz 1
CH-3003 Bern
Tel.
+41 58 463 20 20

E-Mail


Öffnungszeiten Telefonzentrale

Montag bis Donnerstag
08:00-12:00/ 13:15-17:00

Freitag
08:00-12:00/ 13:15-16:00