print preview

Klimapaket Immobilien VBS

Der Bundesrat will die Treibhausgas-Emissionen der Bundesverwaltung bis ins Jahr 2030 stark reduzieren. Den Immobilien des VBS kommt dabei eine wichtige Rolle zu, denn sie verursachen knapp 20 Prozent der gesamten Treibhausgasemissionen des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS).

Case Studies

Realisierte Projekte

In den folgenden Case Studies erfahren Sie mehr zu Teilprojekten oder umgesetzten Einzelprojekten auf dem Weg zur gesamtheitlichen Treibhausgas Reduktion im Immobilienportfolio des VBS.  

Waffenplatz Thun: Photovoltaik

© VBS/DDPS

Auf dem Waffenplatz Thun sind derzeit sechs Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 1851 Kilowatt Peak installiert. Sie produzieren jährlich rund 1.7 Gigawattstunden Elektrizität, die direkt vor Ort genutzt wird. Dies entspricht dem jährlichen Strombedarf von 425 durchschnittlichen Schweizer Haushalten (vgl. Swisssolar 2020: Strom von der Sonne). 


Waffenplatz Frauenfeld: Abwärme

© VBS/DDPS

Ein unterirdisches Verteilernetz transportiert die erzeugte Abwärme des Rechenzentrums zum benachbarten Waffenplatz Frauenfeld und versorgt sämtliche Gebäude des Areals mit Wärme.


Waffenplatz Thun: Fernwärme

© VBS/DDPS

Weite Teile des Waffenplatzes Thun sind an ein Fernwärmenetz angeschlossen. Die Wärme der nahegelegenen Kehrichtverbrennungsanlage (gelb umrandet, links im Bild) wird damit direkt zur Warmwasseraufbereitung und zum Heizen der Gebäude eingesetzt.


Flugplatz Payerne: Holzfeuerungsanlage

© VBS/DDPS

Die Chaufferie Sud setzt bei der nachhaltigen Wärmeproduktion auf Holzspäne. Im neugebauten Gebäude befindet sich eine hocheffiziente Holzfeuerungsanlage, die das gesamte Areal des Flugplatz Payerne beheizt. 


Über das Klimapaket

Strategie und Ziele

Der Bundesrat hat 2019 das «Klimapaket Bundesverwaltung» beschlossen. Es sieht vor, die Treibhausgasemissionen des VBS bis Ende 2030 um 40 Prozent gegenüber 2001 zu senken. Obwohl der Treibhausgasausstoss seit 2001 im VBS bereits deutlich reduziert werden konnte, muss der Immobilienbereich VBS bis 2030 weitere rund 20 000 Tonnen CO2 einsparen.

Der Beitrag von armasuisse Immobilien, um die ambitionierten Ziele zu erreichen, umfasst die folgenden Massnahmen:

Schwerpunkt 1: Energieeffiziente Neu- und Umbauten

Bei Neubauten und Gesamtsanierungen werden die Energievorgaben nach Minergie konsequent eingehalten. Bei den nach Minergie-P, Minergie-A und Minergie-Eco ausgeführten Gebäuden sinkt der Wärme- und Strombedarf auf ein Minimum. Damit erfüllen sie höchste Standards, insbesondere hinsichtlich ihres energetischen Fussabdrucks.


Schwerpunkt 2: Umweltfreundliche Wärmeerzeugung

Heizung Bière

Die fossilen Wärmeerzeugungsanlagen werden konsequent durch umweltfreundliche und CO2-arme Systeme ersetzt; beispielsweise durch Fernwärme, die Nutzung von Abwärme, den Einsatz von Biomasse (z.B. Pellets, Holzschnitzel), den Umbau auf Wärmepumpen sowie Energiesubstitute (z.B. Umstellung von Erdgas auf Biogas).


Schwerpunkt 3: Energieeffizienz in der Gebäudetechnik

Die Gebäude des VBS werden hinsichtlich ihres Energiebezugs kontinuierlich geprüft und laufend optimiert. Hierzu wurde im Jahr 2010 ein Projekt lanciert, das Massnahmen aufzeigt und bereits erfolgreich umgesetzt hat, welche die Energieeffizienz steigern und den CO2-Ausstoss reduzieren.


Schwerpunkt 4: Ausbau erneuerbare Energieproduktion

Die erneuerbare Energieproduktion und Speicherung wird weiter ausgebaut. Insbesondere die Erweiterung der Photovoltaikanlagen bietet, aufgrund ausgedehnter Dachflächen im umfangreichen Immobilienportfolio des VBS, grosses Potenzial. Bis ins Jahr 2030 wird die aus der Sonne gewonnene Elektrizität um rund 400 Prozent auf 25 Gigawattstunden ausgebaut. Dies entspricht dem jährlichen Strombedarf von 6250 durchschnittlichen Haushalten (vgl. Swisssolar 2020: Strom von der Sonne). Der Einsatz von weiteren Wasserkraftanlagen wird gefördert und der Bau von Windkraftanlagen geprüft.


Schwerpunkt 5: Ausbau Elektro-Ladeinfrastruktur

Verwaltungsgebäude werden künftig mit Ladestationen ausgerüstet, welche die elektrische Versorgung für kommende Fahrzeuggenerationen (E-Fahrzeuge) sicherstellen. armasuisse Immobilien plant derzeit ein Ladenetz für die Versorgung der Elektrofahrzeuge, das auf die vielfältigen Bedürfnisse des VBS abgestimmt ist. Die schweizweite Umsetzung wird bis Ende 2021 in einem Pilotprojekt erprobt.


armasuisse Immobilien Guisanplatz 1
CH-3003 Bern
Tel.
+41 58 463 20 20

E-Mail


Öffnungszeiten Telefonzentrale

Montag bis Donnerstag
08:00-12:00/ 13:15-17:00

Freitag
08:00-12:00/ 13:15-16:00