print preview Zurück zur Übersicht Cyber-Defence Campus

Aufruf für die Cyber Startup Challenge 2021

Der Cyber-Defence (CYD) Campus, armasuisse Wissenschaft und Technologie, ist auf der Suche nach innovativen Technologien und sondiert dazu den Startup-Markt mit der Durchführung einer neuen Cyber Startup Challenge 2021, nach der erfolgreichen Challenge 2020. Anmeldungen sind bis zum 25. August 2021 möglich.

10.06.2021 | armasuisse Wissenschaft und Technologie, Cyber-Defence Campus

Leuchtende Punkte vor einem lila Hintergrund welche sich zu zwei sich schüttelnden Händen formen.

Über die Cyber Startup Challenge

Das Ziel der Challenge ist es, die Startup-Technologie-Landschaft rund um das Thema «Stärken Sie Ihr Information Sharing and Analysis Center (ISAC)» zu entdecken und innovative Technologien dem Eidgenössischen Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) vorzulegen, wobei der Fokus auf dem Schutz kritischer Infrastrukturen liegen soll.

Unternehmen sind eingeladen, sich zur Challenge anzumelden. Der beste Kandidat wird aus einer internen Auswahl gekürt und wird seine Lösung dann umsetzen können.

Für diese Challenge werden drei Startup-Finalisten ihre Geschäftstätigkeiten während der Cyber Defence Conference vorstellen, die in Verbindung mit der 16. International Conference on Critical Information Infrastructures Security (CRITIS 2021) am 28. September 2021 in Lausanne durchgeführt wird.

Eine Jury aus Experten und Anspruchsgruppen des VBS werden dann ein Unternehmen zum Sieger der Startup Challenge küren. Dieses ausgewählte Unternehmen erhält einen Vertrag im Betrag von bis zu CHF 100‘000.- für die Integration eines Machbarkeitsnachweises seiner Technologie in die VBS-Umgebung.

Diese Challenge ist keine Ausschreibung. Sie dient der Erkundung des Marktes, damit vielversprechende Technologien identifiziert werden können, die die Ansprüche des Verteidigungsdepartements am besten erfüllen.

Was wir suchen

Wir suchen nach neuartigen Lösungen im Bereich der Aufklärung von Cyber-Bedrohungen, die einen bedeutenden Einfluss auf die tägliche Arbeit der Schweizer Armee haben können. Die Lösung soll in die bestehende Infrastruktur integriert werden. Die Technologie muss noch nicht voll ausgereift sein, aber ein überzeugender Proof of Concept sollte innerhalb eines Jahres und mit weniger als CHF 100'000.- realisierbar sein.

Nachfolgend einige Beispiele von Technologien zur Aufklärung von Cyber-Bedrohungen, welche von Interesse sind. Wir freuen uns aber auch auf verwandte Technologien, welche nicht aufgelistet sind.

Wir suchen eine Technologie, die Antworten zu den folgenden drei Fragen in Verbindung mit einem Cybervorfall angehen hilft:

  1. Was hat beim Stoppen der Bedrohung geholfen?
  2. Falls die Bedrohung von innen kommt, wie könnten wir sie stoppen?
  3. Wie und warum war der Angriff erfolgreich?

Nachstehend einige Beispiele von Technologien oder Herausforderungen, denen sich die ISACs ausgesetzt sehen. In dieser Startup Challenge suchen wir jedoch jede Art von Technologie, die eine der drei oben erwähnten Fragen beantwortet.

Beispiel 1: Multi-Tenant-/Plattform-/Stakeholder-Portabilität der Erkenntnisse:

Wiederverwendbare Formulierung der Erkenntnisse aus Vorfällen und einfaches Teilen und Integrieren der gewonnenen Einblicke/Lösungen in Verteidigungs-Playbooks, Strategien.

Beispiel 2: Integration eines physischen Prozess-Monitorings in the Operationelle Technologie (OT) zur Erweiterung der Sichtweise des IT Security Monitoring:

IT und OT sind oft getrennt, wie können diese beiden Welten besser verbunden werden?

Beispiel 3: Erleichterte Erstellung von Software-Materiallisten zur Überwachung von Schwachstellen in Abhängigkeiten:

Wie kann ein Betreiber ein Risikoproblem lösen und dies anderen vermitteln, damit diese die Lösung replizieren können?

Beispiel 4: Automatische Abfrage von Sicherheitswarnungen, Sammlung und Abbildung in einem Stärkenverzeichnis:

Sicherheitswarnungen werden in zahlreichen Formaten veröffentlicht, sodass eine automatische Abfrage, Speicherung und Verifizierung schwierig und zeitaufwendig ist. Welche Lösungen gibt es für eine automatische Abfrage, Aufnahme und Sammlung für Betreiber kritischer Infrastrukturen und für andere Unternehmen?

Was wir nicht suchen

Wir sind nicht interessiert an Lösungen, die grössere Änderungen der Infrastruktur bedingen oder Risiken generieren können. Wir sind nicht interessiert an Konzepten oder Studien, sondern wir suchen Lösungen, die noch in einem sehr frühen Stadium ihrer Entwicklung sind. Wir sind nicht interessiert an Beratungsvorschlägen oder nicht-technischen Lösungen.

Allgemeine Bedingungen für die Herausforderung

  1. Das Startup ist per September 2021 jünger als sieben Jahre
  2. Die Gründer sind immer noch Erfinder und aktiv
  3. Das Unternehmen hat mindestens drei Angestellte einschliesslich aktiver Gründer
  4. Das Unternehmen hat weniger als CHF 80 Millionen an Finanzierungen erhalten
  5. Der Finalist der Challenge erhält einen Vertrag zur Integration des Machbarkeitsnachweises der Technologie im VBS
  6. Der gewonnene Vertrag hat einen Wert von maximal CHF 100‘000.-. Der Wert richtet sich nach dem erforderlichen Arbeitsaufwand zur Integration des Machbarkeitsnachweises
  7. Der Machbarkeitsnachweis wird durch den Cyber-Defence Campus unterstützt
  8. Diese Challenge ist weder ein Preisausschreiben noch eine Ausschreibung. Es ist eine Marktforschungs-Challenge für die Suche nach einer vielsprechenden Technologie, die den Ansprüchen des VBS rund um die Bedrohung durch Cyber-Spionage am besten gerecht wird. Die Teilnahme der Unternehmen ist freiwillig.
  9. Der Machbarkeitsnachweis hat nicht zum Ziel, im Betrieb effektiv umgesetzt zu werden
  10. Jegliche Akquisition wird über eine Ausschreibung erfolgen, und der Machbarkeitsnachweis ist keine Garantie für ein zusätzliches Mandat oder einen Kauf
  11. Alle Unternehmen, die an der Challenge teilnehmen, d. h. nicht nur das siegreiche Unternehmen, werden in eine Ausschreibung und weitere Challenges miteinbezogen.
  12. Das Unternehmen ist bereit, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Schweizerischen Eidgenossenschaft (AGB) ohne Vorbehalt zu akzeptieren. Unternehmen, die diese Bedingungen verändern (durch Zusätze/Anpassungen), werden von der Challenge ausgeschlossen.

Auswahlkriterien

  • Die Technologie bezieht sich auf das Teilen von Bedrohungen durch Cyber-Spionage
  • Die Technologie ist für Betreiber kritischer Infrastrukturen relevant und nutzbar
  • Machbarkeit des Projekts
  • Innovationsfaktor und Auswirkungspotenzial für ISACs und Betreiber kritischer Infrastrukturen
  • Durchführbarkeit des Technologiekonzepts
  • Höhere Priorität haben Schweizer Unternehmen; das Startup kann jedoch auch international sein.

Selektionsverfahren

  • Das Startup muss das Anmeldeformular ausfüllen und das Dokument an die angegebene Adresse schicken.
  • Der Cyber-Defence Campus wählt die zehn besten Unternehmen aus und wird dann weitere Angaben und Details einverlangen.
  • Die drei besten Unternehmen werden eingeladen, ihr Unternehmen und die Technologie zu präsentieren.
  • An der CRITIS 2021 Konferenz haben die drei Finalisten 10 Minuten Zeit für die Präsentation und der Finalist wird dann bekanntgegeben.

Worauf warten Sie noch? Melden Sie Ihr Unternehmen jetzt an! Bitte verwenden Sie das Anmeldeformular (siehe unter Downloads) 

Zeitplan

   
Anmeldefrist 25.08.2021

Auswahl der zehn besten Lösungen

31.08.2021
Drei Finalisten präsentieren ihre Lösungen im Cyber-Defence Campus 15.09.2021
Finalist wird an der CRITIS 2021 Konferenz bekanntgegeben 28.09.2021

Download