print preview Zurück zur Übersicht Cyber-Defence Campus

Aufruf für die Cyber Startup Challenge 2020

Der Cyber-Defence Campus, armasuisse Wissenschaft und Technologie, ist auf der Suche nach innovativen Technologien und erkundet den Startup-Markt durch die Organisation der Cyber Startup Challenge 2020.

10.08.2020 | armasuisse Wissenschaft und Technologie, Cyber-Defence Campus

Keyvisual Cyber-Defence Campus - Two Hands

Über die Cyber Startup Challenge

Der Cyber-Defence Campus ist auf der Suche nach innovativen Technologien und erkundet den Startup-Markt durch die Organisation der Cyber Startup Challenge 2020.

Ziel der Challenge ist es, die Startup-Technologie-Landschaft rund um das Thema Cyber-Bedrohungsaufklärung zu entdecken und innovative Technologien in die Schweizer Armee zu bringen.

Unternehmen werden ermutigt, sich zu registrieren; der beste Kandidat wird durch eine interne Auswahl ermittelt und wird seine Lösung umsetzen können.

Für diese Challenge werden drei Startup-Finalisten ihre Unternehmen während der Konferenz «Cyber threat - Technology Intelligence» am 3. November 2020 in Lausanne vorstellen.

Ein Komitee wird ein Unternehmen als Sieger der Startup-Challenge auswählen, welcher anschliessend einen Auftrag von bis zu CHF 100'000.- für die Integration eines Proof of Concept seiner Technologie innerhalb der Schweizer Armee erhält.

Diese Challenge ist keine Ausschreibung. Sie dient der Markterkundung, um vielversprechende Technologien zu finden, die den Anforderungen der Schweizer Armee am besten entsprechen.

Was wir suchen

Wir suchen nach neuartigen Lösungen im Bereich der Aufklärung von Cyber-Bedrohungen, die einen bedeutenden Einfluss auf die tägliche Arbeit der Schweizer Armee haben können. Die Lösung soll in die bestehende Infrastruktur integriert werden. Die Technologie muss noch nicht voll ausgereift sein, aber ein überzeugender Proof of Concept sollte innerhalb eines Jahres und mit weniger als CHF 100'000.- realisierbar sein.

Nachfolgend einige Beispiele von Technologien zur Aufklärung von Cyber-Bedrohungen, welche von Interesse sind. Wir freuen uns aber auch auf verwandte Technologien, welche nicht aufgelistet sind.

Einige Beispiele für Technologien sind:

  • Semantische Analyse von Dokumenten
  • Zusammenfassen von Text und Identifizierung von Themen in einem Hacker-Forum
  • Erleichterung des Verständnisses von Texten in einer anderen Sprache, einschließlich Slang
  • Analyse von Netzwerkverkehr oder Metadaten zur Identifizierung von Mustern, die einem Akteur entsprechen
  • Korrelation von Ereignissen und digitale Signaturen.
  • Austausch von Informationen über Cyber-Bedrohungen mit verschiedenen Partnern («Need to Know» vs. «Need to Share»)

Was wir nicht suchen

Wir sind nicht an Lösungen interessiert, die wesentliche Änderungen der Infrastruktur erfordern oder Risiken bergen könnten. Wir sind nicht an Konzepten oder Studien oder an Lösungen interessiert, die sich in einem sehr frühen Entwicklungsstadium befinden. Wir sind nicht an Beratungsvorschlägen oder nicht-technischen Lösungen interessiert.

Allgemeine Bedingungen für die Herausforderung

  1. Die Gründung des Startups ist im November 2020 jünger als sechs Jahre.
  2. Die Gründer sind nach wie vor Investoren und aktiv.
  3. Das Unternehmen hat mindestens drei Mitarbeitende, darunter aktive Gründer.
  4. Das Unternehmen erhielt weniger als fünfzehn Millionen CHF an Finanzierung.
  5. Das ausgewählte Startup erhält den Auftrag, einen Proof of Concept der Technologie in die Schweizer Armee zu integrieren.
  6. Der vergebene Auftrag hat einen maximalen Wert von CHF 100'000.-. Der Wert hängt von den Arbeiten ab, die zur Integration des Proof of Concept erforderlich sind.
  7. Der Proof of Concept wird durch den Cyber-Defence Campus unterstützt.
  8. Diese Challenge ist weder ein Preiswettbewerb noch eine Ausschreibung. Es ist eine Marktforschung, um eine vielversprechende Technologie zu finden, die für die Anforderungen der Schweizer Armee im Bereich der Aufklärung von Cyber-Bedrohungen am besten geeignet ist und bei der sich Unternehmen freiwillig registrieren können.
  9. Der Proof of Concept ist nicht für den operativen Einsatz gedacht.
  10. Jeder weitere Erwerb wird über eine Ausschreibung erfolgen, und der Proof of Concept garantiert kein zusätzliches Mandat oder einen zusätzlichen Kauf.
  11. Alle anderen Unternehmen, die sich beworben haben, können weiterhin für Ausschreibungen und weitere Challenges in Betracht gezogen werden.
  12. Die Firma ist bereit, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Bundes (AGB) vorbehaltlos zu akzeptieren. Anbieter, die Änderungen (Ergänzungen oder Anpassungen) anbringen, werden von der Challange ausgeschlossen.

Auswahlkriterien

  • Technologie steht im Zusammenhang mit der Aufklärung von Cyber-Bedrohungen
  • Technologische Relevanz und Nutzbarkeit für die Schweizer Armee
  • Durchführbarkeit des Projekts
  • Innovationsfaktor und Wirkungspotenzial für die Schweizer Armee
  • Tragfähigkeit des Technologiekonzepts
  • Doppelte Verwendung (zivil, militär)
  • Unternehmen aus der Schweiz werden höher bewertet; die Neugründung kann jedoch international sein

Auswahlverfahren

  • Das Start-up muss die Registrierungsvorlage des Calls ausfüllen und das Dokument an die angegebene Adresse senden.
  • Der Cyber-Defence-Campus wird die zehn besten Unternehmen auswählen und um weitere Informationen und Details bitten.
  • Die drei besten Unternehmen werden eingeladen, eine Präsentation ihres Unternehmens und ihrer Technologie zu halten.
  • An der Konferenz werden die drei Finalisten einen 10-minütigen Pitch halten und das ausgewählte Unternehmen wird bekannt gegeben.

Worauf warten Sie noch? Melden Sie sich jetzt an! Benutzen Sie das Anmeldeformular (siehe unter Downloads) 

Zeitrahmen

   
Call geschlossen 30.09.2020

Auswahl der zehn besten Lösungen

08.10.2020
Die besten drei Startups präsentieren sich bei der Schweizer Armee 16.10.2020
Die beste Lösung wird während der Konferenz im November bekannt gegeben 03.11.2020

Download