Zurück zur Übersicht Startseite

Sind Richtstrahl und Radar kompatibel?

Bei der heutigen Dichte von Kommunikationsmitteln und Radar stellt sich die Frage, ob die beiden miteinander vereinbar sind. Weiter verschärft wird die Problematik dadurch, dass manche Geräte ähnliche Frequenzen nutzen.

20.11.2018 | Dr. Oliver Stähli, WTK

Richtstrahlgerät in der echofreien Kammer von W+T in Bern
Richtstrahlgerät in der echofreien Kammer von W+T in Bern

Heutzutage werden die Frequenzen für die Nutzung von Kommunikations-mitteln und Radar immer dichter benutzt. Deshalb hat das BAKOM und die Führungsunterstützungsbasis Frequenzmanagement (FUB FM) die armasuisse Wissenschaft und Technologie (W+T) beauftragt, deren Kompatibilität genauer zu untersuchen.

In enger Zusammenarbeit analysierten die beiden Fachbereiche Kommunikation (WTK) und Sensorik (WTS) Radar und Richtstrahl, welche in ähnlichen Frequenzbänder Signale senden. Im Labor stellte WTS den Radarsignal-Generator zu Verfügung und die Fachspezialisten von WTK untersuchten die möglichen Störungen auf die Richtstrahlgeräte.

W+T verfügt über die neuesten Messtechnologien, um diese Kompatibilitäts-analyse erfolgreich durchführen zu können. Die aus diesem Laborversuch gewonnenen Erkenntnisse, werden für zukünftige Beschaffungsprojekte wegweisend sein.